Dienstleistungsvertrag

über die Erbringung eines „Cloud-Dienstes für Cyber-Sicherheit“.

zwischen

Firmenname

Anschrift

– (nachfolgend „Kunde“ genannt“) –

und

Veronym Holding GmbH

Bellevuestraße 1, 10785 Berlin

– (nachfolgend „Veronym“ genannt) –

Der Kunde erklärt, dass er kein Verbraucher im Sinne von § 13 BGB ist und die Dienste ausschließlich im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit genutzt werden.

1. Vertragsgegenstand und Bestandteile des Vertrages

1.1. Vertragsgegenstand

Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung einer Cloud-Lösung für Cyber-Sicherheit durch Veronym. Der Zugang jedes lizensierten Endgerätes und / oder des lizensierten Netzwerkes des Kunden erfolgt dabei über die Veronym - Cloud. Hierdurch bietet Veronym, dem Kunden tagesaktuelle Sicherheit für die Nutzung des Internet mittels stationärer und mobiler Endgeräte bzw. des Netzwerkes des Kunden.

1.2. Vertragsbestandteile sind:

1. Leistungspaket

2. Preisliste

3. Vereinbarung zur Auftragsvereinbarung

− die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Veronym in der bei Vertragsschluss geltenden Fassung.

1.3. Die Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Vertragsbedingungen des Kunden, die von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, abweichen, oder diese ergänzen, wird zurückgewiesen. Eine Einbeziehung entgegenstehender oder ergänzender Bestimmungen erfolgt nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Zustimmung durch Veronym.

1.4. Werden nach Abschluss dieses Vertrages neue Dienste von Veronym eingeführt, unterliegen diese Dienste nicht dieser Vereinbarung, soweit in diesem Vertrag nichts anderes vereinbart ist.

2. Leistungen

2.1. Art und Umfang der jeweils vereinbarten Dienste ergeben sich aus Anlage 1 zu diesem Vertrag und der Leistungsbeschreibung des vom Kunden bestellten Leistungspaketes.

2.2. Veronym behält sich das Recht vor, seine Dienstleistungen, insbesondere die eingesetzte Software / Hardware und Online-Hilfe, jederzeit anzupassen.

3. Zusammenarbeit der Vertragspartner

3.1. Der Kunde stellt Veronym alle zur Durchführung der Dienstleistungen erforderlichen Unterlagen und Informationen zur Verfügung.

3.2. Der Kunde benennt einen verantwortlichen Ansprechpartner für sämtliche Belange im Zusammenhang mit diesem Dienstleistungsvertrag.

3.3. Eine unmittelbare Weisungsbefugnis des Kunden oder seiner Mitarbeiter gegenüber Veronym oder dessen Mitarbeiter besteht nicht.

3.4. Veronym kann dem Kunden alle wichtigen Informationen und Mitteilungen über die Dienstleistungen von Veronym auf elektronischem Wege zur Verfügung stellen, auch per E-Mail. Für solche Zwecke kann Veronym alle notwendigen Informationen über die Kunden verwenden, einschließlich Informationen über das Benutzerkonto in der Veronym Cloud.

4. Verantwortlichkeiten des Kunden

4.1. Der Kunde trägt die alleinige Verantwortung für die Einrichtung und Nutzung einer funktionsfähigen Hardware- und Softwareumgebung, um die Dienste von Veronym ordnungsgemäß betreiben zu können.

4.2. Dem Kunden obliegt die Verpflichtung, eine dem Stand der Technik entsprechende regelmäßige Sicherung aller seiner Daten (Backup) durchzuführen.

4.3. Dem Kunden ist es nicht gestattet, die Dienstleistungen von Veronym Dritten zu verkaufen bzw. anderweitig zu verschaffen oder die Dienste von Veronym zur Erstellung eigener Produkte oder Dienstleistungen zu verwenden; insbesondere nicht zur Erkennung, Blockierung oder Behandlung von Bedrohungen oder zu anderen Zwecken (Internetsicherheit) verwendet werden (können).

5. Vergütung

5.1. Die Höhe der Vergütung der Dienste richtet sich nach der im Zeitpunkt des Vertragsschlusses gültigen Preisliste (Anlage 2) von Veronym.

5.2. Die Vergütung basiert auf den erworbenen Diensten und Anzahl der Lizenzen (Endgeräte), nicht auf der tatsächlichen Nutzung der Dienste.

5.3. Für alle in der Preisliste genannten Beträge gilt einheitlich der Euro als Währung. Die vereinbarten Vergütungen verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer, soweit Umsatzsteuerpflicht besteht.

5.4. Weitere Regelungen für die Zahlung von Vergütungen sind in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Veronym festgelegt.

6. Haftung

6.1. Veronym haftet nur für vorsätzliches und grob fahrlässiges Verhalten seiner Organe und Erfüllungsgehilfen nach den gesetzlichen Bestimmungen. Das gilt gleichfalls für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und bei Schäden, die durch das Fehlen einer garantierten Beschaffenheit verursacht wurden, sowie im Falle arglistig verschwiegener Mängel.

6.2. Bei leicht fahrlässig verursachten Sachschäden oder Vermögensschäden, ist die Haftung beschränkt auf Fälle der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung Kunden regelmäßig vertrauen dürfen. In diesen Fällen ist die Haftung auf solche vertragstypischen Schäden beschränkt, mit denen Veronym bei Vertragsschluss vernünftigerweise rechnen musste.

6.3. Eine über die Haftung nach 6.1 und 6.2 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen hinausgehende Haftung ist ausgeschlossen. Dies gilt für sämtliche Ansprüche wegen der Verletzung vertraglicher Pflichten und für Ansprüche aus unerlaubter Handlung, nicht jedoch für eine Haftung wegen Verschuldens bei Vertragsschluss.

6.4. Sämtliche Haftungsbeschränkungen gemäß 6.1. bis 6.3 gelten auch zu Gunsten der Organe und Erfüllungsgehilfen von Veronym.

6.5. Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben unberührt.

6.6. Für den Verlust von Daten haftet Veronym nur, soweit Veronym ein Verschulden trifft und nur bis zu dem Betrag, der bei ordnungsgemäßer und regelmäßiger Sicherung der Daten durch den Kunden, zu deren Wiederherstellung angefallen wäre.

7. Datenschutz, Geheimhaltung und Sicherheit

7.1. Die Parteien sind verpflichtet, alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses erlangten vertraulichen Informationen, Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse vertraulich zu behandeln, insbesondere nicht an Dritte weiterzugeben oder anders als zu vertraglichen Zwecken zu verwerten.

8. Laufzeit und Kündigung

8.1. Der Vertrag beginnt nach ersten erfolgreichen Anmeldung des Kunden beim Veronym Cloud Dienst. Veronym bestätigt dem Kunden den Beginn der kostenpflichtigen Nutzung per E-Mail.

8.2. Der Kunde kann den Vertrag jederzeit durch Zusendung einer Kündigung an Veronym (per E-Mail) mit einer Frist von einem Monat zum Ende eines Monats kündigen

8.3. Unberührt von der Kündigung des ganzen Vertrages kann der Kunde die Dienste teilweise kündigen, d.h. nur in Bezug auf die Anzahl der gekauften Lizenzen, indem er Veronym (per E-Mail) eine Kündigung mit Angabe der Anzahl der zu kündigenden Lizenzen sendet. Die Frist beträgt ein Monat zum Ende des Monats.

8.4. Der Vertrag kann von jeder Partei bei Vorliegen eines wichtigen Grundes – ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden.

8.5. Im Falle einer wesentlichen Verletzung dieser Vereinbarung durch den Kunden kann Veronym diese Vereinbarung und die Lizenz zur Nutzung der Dienste ohne schriftliche Mitteilung an den Kunden sofort kündigen.

8.6. Die Parteien sind sich einig, dass die nicht fristgerechte Zahlung der Vergütung durch den Kunden einen wichtigen Grund für die Kündigung darstellt.

9. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

9.1. Erwirbt der Kunde die Dienste von Veronym in einem Mitgliedstaat der EU, gilt ausschließlich deutsches Recht.

9.2. Auf diesen Vertrag findet das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenverkauf keine Anwendung.

9.3. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Berlin

10. Salvatorische Klausel

Falls sich eine Bestimmung dieses Vertrags insgesamt oder in Teilen als ungültig oder aus welchen Gründen auch immer als nicht durchsetzbar erweist, werden die übrigen Regelungen hierdurch nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, die unwirksame Regelung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Gewollten am nächsten kommt.